VERBAND  
space
  JUGEND  
space
  AGILITY  
space
  BASIS  
space
  OBEDIENCE  
spacespacespace
  TRENDSPORT  
space


Mein SWHV

Dogs Award 2012

Sporthund

Bischoff


Weitere Infos zu Flyball: Infos



Was ist Flyball?

Flyball ist eine Mannschaftssportart. Eine Flyballmannschaft besteht aus 6 Hund/Menschteams von denen beim Rennen immer 4Teams gegeneinander antreten.
 
Es ist eine Kombination aus Apportiergeschick, Springfreude und Geschwindigkeit.
 
Ziel bei dieser Sportart ist es, das jeder Hund schnellstmöglich einen Parcours von 4 Hürden überwindet, die am Ende des Parcours stehende Flyballbox betätigt, den herausspringenden Ball fängt und mit diesem die 4 Hürden wieder zurückspringt. Wenn der erste Hund die Ziellinie überquert hat darf der 2 Hund seinen Lauf starten, dabei ist es wichtig, das die Wechsel bereits auf der Start/Ziellinie möglichst eng sind um keine Zeit zu verlieren.
 
Bei  Turnieren wird im direkten Vergleich gegen eine gegnerische Mannschaft gelaufen.

Flyball kann von allen gesunden Hunden gespielt werden, völlig egal ist die Rasse oder die Größe der Hunde. Um den unterschiedlichen Größen der Hunde gerecht zu werden, gibt immer der kleinste Hund der Mannschaft die Sprunghöhe vor. Das heißt die Schulterhöhe des kleinsten Hundes abzüglich 2,5 cm ist die Sprunghöhe der Mannschaft. Die Sprunghöhen sind von min. 17,5 cm bis max. 35 cm einstellbar, immer  in 2,5 cm Schritten.
 
Um für die einzelnen Mannschaften gleiche Bedingungen zu schaffen werden diese in Divisionen eingeteilt. Die Mannschaften melden mit ihren Referenzzeiten (schnellste gemessene Zeit im Training). Anhand dieser Zeiten werden die Divisionen eingeteilt. Dadurch  wird sichergestellt das immer etwa gleichschnelle Teams gegeneinander antreten und somit auch Jeder die Möglichkeit hat, innerhalb der Division zu gewinnen.
 
Hat sich bei den Hürden in den letzten Jahren nichts verändert, so ist die Entwicklung an den Flyballboxen umso stärker vorangegangen. Anfänglich hatte die Box einen Arm, der den Ball wie bei einem Katapult, über die Box geschleudert hat; die sogenannten Katapultboxen.
 
 Danach gab es die sogenannte Einlochbox, bei der vorne über dem Auslösetrittbrett ein Loch ausgestanzt war in dem der Ball saß. Da hierbei die Hunde frontal mit teilweise sehr hoher Geschwindigkeit auf die Box gesprungen sind, ging die Entwicklung weiter, denn die Belastung für die Schulter- und Ellbogengelenke war bei dieser Box extrem groß.

Die nächste Generation von Flyballboxen war dann die  gebogene 2 Lochbox. Hier sind rechts und links je eine Aufnahme für den Ball vorgesehen, dies ist wichtig da jeder Hund eine bevorzugte Drehrichtung hat. Je nachdem wie rum sich der Hund bei der Aufnahme des Balles dreht wird der Ball rechts oder links in die Box gesetzt. Dieser Boxentyp hat sich mittlerweile fast überall durchgesetzt.

Um die Verletzungsgefahr und die Belastung unserer Hunde zu minimieren sollte im Training sehr viel Wert auf das Erlernen und Ausführen der sogenannten Schwimmerwende gelegt werden. Das heißt, der Hund springt bereits vor der Box in einer Drehbewegung auf die Box, löst diese dabei aus, nimmt den Ball auf und stößt sich von der Box wieder ab.
 
Die Ausbildung der Schwimmerwende  wird mit einer sogenannten Dummybox (schräges Brett, das größer als die eigentliche Box ist) durchgeführt und erst wenn diese perfekt funktioniert sollte die richtige Flyballbox zum Einsatz kommen.
 
Das Besondere am Flyball ist, das es sich hierbei um einen reinen Mannschaftssport handelt, bei dem ein Einzelner, egal ob Hund oder Mensch, nichts erreichen kann sondern es funktioniert nur im Team. Daher verzeichnen wir im Flyball auch immer stärkeren Zulauf von Hundesportlern und ständig neuen Mannschaften.
 
 
 
Etwas zur Entwicklung im Flyball:
 
Flyball ist ca. 1990 von Amerika über England, Belgien und Holland zu uns nach Deutschland gekommen.
 
Die erste Deutschen Flyballmeisterschaft fand 2008 statt und wird seither im 2 jährigen Turnus abgehalten.
 
Waren es 2002 gerade mal 3 Turniere in Deutschland, so sind es für 2012 bereits über 20 Veranstaltungen; Tendenz steigend.
 
Seit 2005 gibt es ein einheitliches VDH-Flyball-Regelwerk und seit Januar 2010 gibt es vom VDH offiziell ausgebildete und geprüfte Flyball-Hauptschiedsrichter.